UFS Newsletter 01/17

geschrieben von: admin

Übernahme der VM

Logo-VMPer 1. Januar 2017 übernimmt die UFS Insurance Broker AG die VersicherungsManagement VM GmbH in Egg. Diese wird weiterhin eigenständig mit dem bisherigen Namen auftreten, neu aber als Tochtergesellschaft der UFS. Gemeinsam betreuen die beiden Versicherungsbroker mehr als 500 Firmenkunden, insbesondere im Grossraum Zürich, und beschäftigen zehn Mitarbeitende.
Durch diese Übernahme bekommt die UFS – nach dem Wegzug von Erlenbach nach Horgen – wieder Präsenz am rechten Zürichseeufer. Peter Blatter ergänzt Fredi Caspar in der Geschäftsleistung der VM und stellt einen umfangreichen Know-how-Transfer sicher.

«UFS goes Digital»

Die Digitalisierung verändert laufend auch den Finanzsektor und die Versicherungslandschaft in der Schweiz. Die UFS prüft gegenwärtig eine Technologie, die ihren Kunden einen 24h-Online-Zugriff auf ihr Dossier ermöglicht.
Dieser erfolgt ganz einfach via Smartphone oder PC. Die Einführung ist im Laufe von 2017 geplant. Sind Sie an einem solchen Zugriff interessiert?
Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf.

Anpassungen in der Unfallversicherung (UVG)

Ab 1. Januar 2017 treten bei der Unfallversicherung geringfügige Anpassungen in Kraft. Neu beginnt der Versicherungsschutz ab Datum des Arbeitsbeginns gemäss Arbeitsvertrag und nicht erst beim effektiven Antritt der Arbeitsstelle.
Die Nachdeckung wurde auf eine Dauer von 31 Tagen erhöht (bisher 30 Tage), um die allfällige Versicherungslücke bei Monaten mit 31 Tagen zu schliessen. Auch die Abredeversicherung (Verlängerung der bisherigen Unfallversicherung nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses) kann neu für sechs Monate anstelle von 180 Tagen abgeschlossen werden. Weitere Informationen erhalten Sie vom UFS-Team.

Revision im Scheidungsrecht

Wenig von der Presse beachtet, hat der Bundesrat per 1. Januar 2017 neue Gesetzesbestimmungen und Verordnungsänderungen in Bezug auf Scheidungen und Auflösungen von eingetragenen Partnerschaften in Kraft gesetzt. Rund 1000 Ehescheidungen werden in der Schweiz pro Jahr verzeichnet, wobei mindestens ein Ehegatte bereits Altersrentner ist. Die Pensionskassen sind infolgedessen gezwungen, ihre Reglemente anzupassen. Neu werden die Leistungen somit auch geteilt, wenn ein Ehegatte pensioniert ist oder eine Invalidenrente bezieht. Lässt sich zum Beispiel eine pensionierte Person, die eine Altersrente der Pensionskasse bezieht, scheiden, wird diese Rente neu unter den beiden Parteien aufgeteilt. Weitere Informationen erhalten Sie bei Karin Centolanza oder Peter Blatter.